Nachdem ich fast komplett zwei Saisons der HYROX Eventserie fotografiert hatte wollte ich etwas ändern. Ich weiß nicht, ob es nur mir so geht, aber ich möchte mich gerne neu erfinden. Ich möchte gerne neue Blickwinkel, meinen Stil erweitern, verbessern und einfach anders fotografieren als die meisten anderen Fotografen. Beim HYROX Event in Hamburg nutzte ich die Chance und versuchte eine Idee umzusetzen, welche ich schon länger hatte. Ich wollte eine Portraitserie machen, aber nicht irgendwie und irgendeine. Nein, ich war fest davon überzeugt, dass ich mit meinem knapp 20 bis 30 Jahre alten Japanischen Pentax Asahi Takumar 50mm f1.4 fotografieren wollte. Warum? Warum nicht?! Nein, dahinter war die, dass diese alten Objektive einen besonderen Charakter haben was das Bildrendering angeht. Mein Takumar ist sehr scharf, aber trotzdem wirkt alles irgendwie weicher, softer, wärmer und man erhält ein wirklich wunderschönes Bokeh.

Das allein macht die Serie natürlich nicht aus. Ich wollte in dem WarmUp Bereich Leute mit markanten Gesichtern ansprechen und Ihnen vorschlagen, dass ich für eine Portraitserie Bilder vor dem Start in der WarmUp Area mache und direkt im Ziel.  Jeweils mit dem gleichen Setup: Sony A7RIII, Asahi Takumar 50mm f1.4, Jinbei HD610 mit 90cm Octabox. Der Abstand zu dem Model muss dabei immer gleich bleiben und dafür hatte ich zwei Markierungen auf dem Boden geklebt. Die Anweisung war jeweils, dass Sie komplett frei sind in dem wie sie das Portrait machen wollen und man merkt in den ersten Bildern im WarmUp Bereich, dass die Leute häufig distanzierter sind, angespannt aufgrund des bevorstehenden Wettkampfes und manche natürlich durch die ungewohnte Situation so close fotografiert zu werden. Mein Ziel war es trotzdem an dem Tag mindestens 20 coole Bildpaare zu erstellen und diese vielleicht als Idee für das Finale in Berlin drucken zu lassen. Das schwierigste war eigentlich, dass die Athleten in Wellen starteten und man dadurch einfach schwer den Überblick hatte wer, wann wie ins Ziel kommen würde. Für das nächste Mal muss ich mir dafür etwas überlegen. So war es wirklich sehr aufreibend, aber es hat sich sooo gelohnt.

Hier findet ihr die komplette Serie —> HYROX Portraitseries